Samstag, 21. Juli 2012

Orchideen umtopfen

 Mit dem SERAMIS Orchideen Spezial Substrat


Ich weiß, dass man eine blühende Orchidee eigentlich nicht umtopfen soll. 
Da diese spezielle Orchidee jedoch schon seit fast zweieinhalb Jahren ununterbrochen blüht habe ich das Umtopfen immer wieder verschoben, so dass die Orchideenerde schon völlig vertrocknet war und weder Wasser noch Nährstoffe speichern konnte.

Deshalb habe ich sie nun in frisches Substrat gesetzt:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
1 - Pflanze am Vortag kräftig gießen oder tauchen, dabei etwas Dünger beigeben

2 - Die Orchidee aus dem alten Topf nehmen und altes Substrat ablösen, evtl. unter fließendem, handwarmen Wasser.

3 - Mit einer desinfizierten Schere die kaputten Wurzeln abschneiden und die Schnittstellen mit Kohle oder einfach mit Zimt bestreuen.

4 - Eine dünne Schicht Substrat oder Tongranulat in den neuen Topf einfüllen, die Planze mit leicht drehender Bewegung einsetzen und mit Substrat auffüllen. Dabei öfter mal gegen den Topf klopfen. Die Orchidee sollte nicht zu tief sitzen.

5 -Wenn überhaupt, nur leicht gießen, besser jedoch ein paar Tage warten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Benutzt habe ich das SERAMIS Orchideen Substrat. Dieses besteht aus Pinien-Rinde, Tonkörnchen und Spurenelementen, und enthält eine zusätzliche Calcium Quelle.

Kauft man sich sogenannte Orchideenerde im Baumarkt oder im Gartencenter, so kommt oft die Enttäuschung beim Öffnen: Viel zu oft schon habe ich darin etwas gröbere Blumenerde vorgefunden. Für Orchideen jedoch ist diese Erde viel zu dicht und feucht.
In ihrer Heimat wachsen Orchideen schließlich auf Bäumen mit freiliegenden Wurzeln. Über diese Luftwurzeln nehmen sie die Nährstoffe aus dem Regenwasser auf. Sind die empfindlichen Wurzeln aber dauernd der Nässe ausgesetzt, so können sie faulen und die ganze Orchidee geht ein.

Das SERAMIS Substrat dagegen ist besonders luftdurchlässig, so dass sich die Wurzeln ungestört ausbreiten können und Wurzelfäule vorgebeugt wird. Es ist angenehm zu verwenden. Die Tobkörnchen gefallen mir daran besonders gut. Das Wasser fließt gut ab und staut sich nicht.

Hier noch einige Tipps speziell für Phaleonopsis Orchideen:
- Am besten benutzt man einen durchsichtigen Topf, da die Wurzeln so mehr Licht aufnehmen können.
- Möchte man dennoch einen Blumenübertopf benutzen, gibt man am besten eine Schicht Tongranulat auf den Boden davon, damit die Wurzeln der Pflanze nie im Wasser stehen.
- Am liebsten mögen es die Orchideen, getaucht zu werden. Dafür den Übertopf mit Wasser füllen, und nach 5 Minuten wieder abgießen.
- Die Orchideen lieben es, besprüht zu werden. Da sie so auch Nährstoffe aufnehmen können, kann man dem Sprühwasser etwas Orchideendünger beimischen. Oder man verwendet das Seramis Orchideen Blattpflege Spray. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen